Skip to main content.
Kurzanleitung

So stellst du eine Bilderwand zusammen

Eine Bilderwand zusammenzustellen, ist einfacher als du denkst! Lege gute Musik auf, lasse deiner Kreativität freien Lauf und lass dich von uns Schritt für Schritt durch den Prozess führen.

Du hast online bestimmt schon mal Bilder von unglaublich tollen Bilderwänden gesehen und dir gewünscht, den Look zu dir nach Hause bringen zu können, oder? Da haben wir gute Nachrichten: Du musst nämlich kein Interior Design Profi sein, um eine atemberaubende Bilderwand zusammenzustellen. Folge einfach unserem Guide voller toller Ideen für Bilderwände, um den perfekten Instagram-Look in dein Zuhause zu holen.





SCHRITT 1: DIE WAHL DEINER LIEBLINGSPOSTER


Es gibt nur eine goldene Regel für das Zusammenstellen einer Bilderwand: Du musst die Kunst lieben, die du auswählst! Ob das nun bedeutet Poster in kräftigen Farben zu wählen oder einem eher neutralen und zurückhaltenden Look zu folgen - das liegt ganz bei dir. Entscheide dich für einen hochwertigen, fertig zusammengestellten Look oder füge einige persönliche Fotos hinzu, um deine Bilderwand wirklich einzigartig zu machen.


Tipp: Berücksichtige verschiedene Kunststile

Versuche verschiedene Arten von Kunstdrucken auszubalancieren: Vielleicht möchtest du deine favorisierten Zitatposter mit ein wenig Fotografie kombinieren und je nach Geschmack noch botanische Motive, klassische Kunst oder grafische Kunstdrucke hinzufügen?


Tipp: Berücksichtige die Farbgebung

Die grundsätzliche Regel ist, dass du zwei Hauptfarben für deine Bilderwand wählen solltest. Bei der Auswahl dieser Farben ist es wichtig auf die Farbgebung des Raumes zu schauen. Wähle Farbtöne, die mit deiner Wandfarbe, den Möbeln und Accessoires harmonieren.





SCHRITT 2: DAS EINRAHMEN DEINER KUNST


Je nachdem welchen Rahmen du verwendest, kann dies einen großen Einfluss auf das Gesamtbild deiner Bilderwand haben. Ein heller Rahmen lässt das Kunstwerk wirklich im Vordergrund stehen, wohingegen ein schwarzer Rahmen einen Kontrast erzeugt. Schwarze Rahmen sind eine klassische Wahl für schwarz-weiße Fotokunst.



Tipp: Bleibe beim gleichen Rahmen

Normalerweise ist es am besten, alle Poster deiner Bilderwand im gleichen Stil einzurahmen. Aber du hast die Wahl: Bevorzugst du einen vielseitigen Look, kannst du dies erreichen, indem du verschiedene Rahmenstile miteinander kombinierst.





SCHRITT 3: DIE PLANUNG DES LAYOUTS


Während deine gerahmte Kunst auf dem Boden liegt, kannst du dir einige Minuten Zeit nehmen und mit der Platzierung experimentieren. Versuche die verschiedenen Farben und Kunststile gut auszubalancieren, sodass sich die Poster harmonisch und gleichmäßig verteilt anfühlen. Du hast ein Poster, das das Herzstück deiner Bilderwand sein wird? Dann beginnst du am besten mit diesem Motiv im Mittelpunkt und planst den Rest der Poster um es herum.



Tipp: Verwende das Papier im Rahmen zum Planen!

Dieser Tipp löst garantiert all deine Probleme mit Bilderwänden! Nutze die Papierbögen, die sich beim Auspacken in deinen Desenio Rahmen befinden, als Vorlagen für die Planung des Layouts. Platziere sie mit Washi Tape vorsichtig an deiner Wand, damit du ganz leicht Anpassungen des Layouts vornehmen und den Look so perfektionieren kannst.


Tipp: Berücksichtige die Höhe deiner Bilderwand

Eine gute Regel ist, die Mitte deiner Bilderwand etwa 145 cm über dem Boden zu platzieren. Wenn du die Bilderwand über einem Bett oder Sofa planst, sollten die Rahmen mindestens 15 cm darüber hängen.


Tipp: Den richtigen Abstand finden

Normalerweise empfehlen wir einen Abstand von 5-10 cm zwischen den Rahmen. Beginne mit einem Abstand von 5 cm zwischen den Rahmen und passe ihn entsprechend an, um so die richtige Atmosphäre für den Raum zu finden. Du kannst auch versuchen, die Rahmen etwas näher zusammenzuhängen, wenn dein zur Verfügung stehender Platz kleiner ist – wir empfehlen aber einen Mindestabstand von 3 cm.





SCHRITT 4: DAS AUFHÄNGEN DEINER KUNST AN DER WAND


Wenn du die Zusammenstellung deines Kunstwerks perfektioniert hast, ist es an der Zeit, zur Sache zu kommen. Nimm ein Maßband, um die Mitte jedes Blatt Papiers an der Wand zu finden und markiere sie mit einem Bleistift. Miss den Abstand zwischen der Oberseite des Rahmens und der Stelle, an der der Aufhänger des Rahmens sitzt, durch den er später an der Wand befestigt wird und setze hier eine weitere kleine Markierung. Hänge den Rahmen mit Hammer und Nagel am Aufhänger auf.


Tipp: Richte alles gerade aus

Pass auf, dass du nicht den ganzen Look deiner Bilderwand zunichte machst, indem deine Rahmen nicht gerade hängen! Nachdem du den Rahmen an der Wand befestigt hast, nutzt du am besten eine Wasserwaage, um sicherzustellen, dass der Rahmen ganz gerade hängt.


Tipp: Keine Nägel? Kein Problem!

Wenn du in einer Mietwohnung lebst, könntest du mit der Nutzung von Nägeln in den Wänden Probleme bekommen. Aber das sollte dich nicht davon abhalten, deine Traumbilderwand zusammenzustellen! Verwende stattdessen einfach Rahmenklebestreifen, die sich leicht ablösen lassen, wenn du sie nicht mehr an deinen Wänden haben möchtest. Diese kannst du vor dem Aufhängen des Bilderrahmen dezent an der Seite des Rahmens anbringen, anstatt Bilderhaken oder Aufhängedraht zu verwenden.





SCHRITT 5: TRITT EINEN SCHRITT ZURÜCK


Du hast es geschafft - tritt einen Schritt zurück und bewundere deine Kreation! Teile deinen Look auf deinen Social Media-Kanälen (und verwende #Desenio für die Chance auf unseren Accounts geteilt zu werden) oder lade Freunde zu dir nach Hause ein, um ihnen das Ergebnis zu präsentieren! Aber sei dir bewusst, dass dich nun jeder in deinem Umfeld um Hilfe bitten wird, wenn er seine eigene Bilderwand zusammenstellen möchte!